** Neue Charge ab Anfang April 2021 verfügbar in PLASTIKFREIEN Verpackungen ** Rabatt auf MHD Ware (Code: mhd25) **

Zeitpulver in plastikfreien Verpackungen

Zeitpulver in plastikfreien, kompostierbaren Verpackungen

Der Umwelt zuliebe: Zeitpulver in Zero Waste, plastikfreien und zu 100 % kompostierbaren Verpackungen

 

Das Konzept und die Vision von Zeitpulver ist es, eine gesunde und vollwertige Ernährung für jeden jederzeit und überall möglich zu machen.

Als nachhaltiges Start-up ist uns nicht nur die Qualität unserer Produkte wichtig, sondern auch, wie umweltfreundlich sie sind.

Nach viel Recherchearbeit haben wir einen Partner gefunden, der uns die Verwirklichung eines langersehnten Traumes ermöglicht: den Umstieg auf ZERO WASTE, plastikfreie und zu 100 % kompostierbare Verpackungen. Unser Partner heißt „Repaq“.

Repaq entwickelt, gestaltet und handelt mit Verpackungen und Verpackungszubehör. Sie sind Spezialisten in kreislauffähigen Produktentwicklungen. Ihr Schwerpunkt liegt auf kompostierbaren Verpackungslösungen, die den biologischen Kreislauf schließen.

Dank Repaq sind wir mit Zeitpulver Pioniere in unserer Kategorie und können Dir einen weiteren Mehrwert anbieten: mehr Nachhaltigkeit, mehr Qualität, mehr Bewusstsein.

Wieso Du auf Produkte mit nachhaltigen und kompostierbaren Verpackungen setzen solltest?
Weil wir nur einen Planeten haben!

Mit dem Kauf von Zeitpulver trägst Du bei Plastikmüll zu reduzieren und dadurch unseren Planeten zu entlasten.

Unsere Verpackungen sind mit der Kennzeichnung „Repaq Garden“ versehen und sind heim- und gartenkompostierbar und frei von gentechnisch veränderten Organismen.

Die Verpackung verfügt über zahlreiche Zertifikate wie TÜV, PEFC und FSC.

Dies alles ermöglicht die Einhaltung der weltweit höchsten Normen:

  • EN13432
  • NF T51-800:2015
  • AS5810:2010

Die Besonderheit dieses Materials („Repaq Cellulose“) ist, dass es sich in 42 Tagen bei einer Umgebungstemperatur von unter 30 Grad selbständig zersetzt. Alle Bestandteile unserer Verpackungen bestehen aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen und werden somit Teil des natürlich-biologischen Kreislaufs.

 

CO2-neutrale Verpackung

Eine Hand wäscht die andere: Bäume binden CO2 und liefern uns die Cellulose. Beim Kompostieren zersetzen sich unsere Verpackungen wiederum zu Wasser, CO2 und Biomasse. Damit ist Repaq CO2-neutral!

 

Kleiner Exkurs: Unterschied zwischen Kompost & Recycling*

Hier haben wir Dir zusammengefasst und verglichen, wieso Kompostieren die bessere Lösung ist.

Quelle: The Do Something Project

Kompost

  • Er ist der Ursprung aller Kreisläufe.
  • Geschieht selbständig durch die Natur.
  • Alle zugelassenen Materialien sind schadstofffrei.
  • Materialien müssen nicht getrennt werden.
  • Die Qualität wird zu 100 % wieder erreicht.
  • Kompost ist Nahrung für unsere Natur.
  • CO2 wird in die Erde zurückgeführt.
  • Es entsteht keinerlei Mikroplastik.

Fazit: Gut für zukunftsfähige Anwendungen. Funktioniert unendlich oft, liefert Naturdünger für Pflanzen, ist unbedenklich für Mensch, Tier und Umwelt.

Recycling

  • Aktuelle Wiederverwertungsquote 6 %.
  • Die Qualität nimmt mit jedem Zyklus ab.
  • Verbrennung zählt in Deutschland zum Recycling.
  • Ist kein Kreislauf, sondern eine Abwärtsspirale.
  • Das Plastikproblem verschiebt sich in die Zukunft.
  • Recyclate sind von minderer Qualität.
  • Nur recyceltes PET ist für Lebensmittel zugelassen.
  • Plastik enthält schädliche Weichmacher und Additive.

Fazit: Gut für schon existierendes Plastik. Die Qualität nimmt stetig ab. Am Ende steht die Verbrennung des Materials und es muss als Sondermüll deponiert werden.

Entsorgung unserer Verpackungen

Dank dem Repaq-Material (eine Mischung aus Cellulose, Glycerin und Wasser) kannst Du unsere Verpackungen (OHNE Etiketten!) in der Biotonne entsorgen.

Leider gibt es auch hier Ausnahmen. Denn manche Entsorger sagen oft etwas Anderes.
Wie Du wahrscheinlich weißt, ist die Entsorgung kommunal geregelt. Über die Verwertung von Wertstoffen und Müll entscheiden die Entsorger basierend auf ihren technischen Möglichkeiten.

Das Problem liegt darin, dass aktuell viele Sortieranlagen kompostierbare Materialien von konventionellen noch nicht unterscheiden können. Dazu kommt, dass derzeit der Anteil an kompostierbaren Materialien noch zu gering ist, um in modernere Sortieranlagen zu investieren.

Deshalb ist es wichtig, die kritische Masse an kompostierbaren Verpackungen zu erhöhen. So wird die Investition in neue Maschinen für die Entsorger rentabel.

Nach der Entsorgung: Das passiert mit den Repaq-Verpackungen

Der Vorteil dieses einzigartigen Materials natürlichen Ursprungs ist, dass Du unsere Verpackungen auf jedem Entsorgungsweg entsorgen kannst. Sie zersetzen sich rückstandslos.

  1. Kompost:
    Wenn Du die Verpackungen kompostierst, wird das Material in 42 Tagen zu 100 % abgebaut.
  2. Biotonne:
    Wenn es der Entsorger akzeptiert, wird das Material zu 100 % kompostiert. Wird das Material aussortiert, wird es verbrannt oder landet auf der Mülldeponie.
  3. Wertstofftonne:
    Das Verpackungsmaterial wird aussortiert und verbrannt.
  4. Restmüll:
    Entweder: Es wird verbrannt (schadstofffrei zu CO2 und H2O). Oder: Es landet auf der Deponie, wo es von Mikroorganismen zersetzt wird.
  5. Natur:
    Es zersetzt sich in der Natur und wird zur Nahrungsquelle für Organismen.

 

Quelle der Informationen: Repaq